Offenes Atelier "Alles zur Buchmesse: Exlibris und Co" – Führungen – Vorführung Linotype – Gespräch mit Gestalterin Juli Gudehus


Verschiedene Aktionen laden zum Ausprobieren und Mitmachen ein: im Offenen Atelier können Exlibris-Stempel hergestellt werden und an unseren Handpressen Lesezeichen gedruckt werden. Außerdem gibt es Führungen, u.a. durch die aktuelle Fotografie-Ausstellung "Das Auge des Fotografen. Industriekultur in der Fotografie seit 1900“ und individuelle Führungen auf jeder Etage, bei denen verschiedene Maschinen vorgeführt und erklärt werden - zum Beispiel einer der Publikumslieblinge, die Linotype!

Unser Programm im Detail:

11–14 Uhr: Offenes Atelier für alle: Exlibris & Co – zur Buchmesse

Passend zum letzten Tag der Leipziger Buchmesse 2020, können alle Besuchenden ihren eigenen Exlibris-Stempel und Lesezeichen für eines ihrer neu erworbenen Bücher herstellen – je nach Alter und Vorwissen werden verschiedene Techniken dafür angeboten.

11–17 Uhr: Individuelle Rundgänge / Vorführungen in den Etagen / Lichtdruck

Auf jeder Etage finden Vorführungen an den historischen Maschinen mit den Spezialisten der jeweiligen Maschinen und Techniken statt. Als lebendiger Ort der Industriekultur, präsentiert das Museum für Druckkunst historische Gieß-, Setz- und Druckprozesse an funktionierenden Maschinen. Im Lichtdruck-Atelier wird das komplizierte Verfahren, das heute weltweit selten zu sehen ist, vorgeführt und erklärt.

12 Uhr: Führung in der aktuellen Fotografie-Ausstellung „Das Auge des Fotografen“

Führung durch die aktuelle Fotografie-Ausstellung. Gemeinsam begeben sich die Besucher und Besucherinnen auf eine Zeitreise durch die Industriefotografie. Rund 110 Fotografien dokumentieren auf verschiedenste Art und Weise die sich schnell verändernde industrielle Gesellschaft seit Beginn des 20. Jahrhunderts.

13–15 Uhr: Offenes Gespräch mit der Gestalterin Juli Gudehus in ihrer Ausstellung „im wahrsten Sinne des Zeichens – Bildzeichen als Weltsprache“

Die Besucher und Besucherinnen sind dazu eingeladen, mit der Gestalterin ins Gespräch zu kommen und an diesem Tag noch einmal aktiv mitzuwirken: am Riesen-Puzzle „Genesis“ und an der Entstehung einer möglichen Weltsprache aus Bildzeichen.

15 Uhr: Führung historische Drucktechniken, Schwerpunkt: immaterielles Kulturerbe

Gedruckte Text- und Bildmedien sind seit mehr als 500 Jahren Teil der europäischen Kultur und Wissensgesellschaft. Im Jahr 2018 wurden die „Künstlerischen Drucktechniken“ in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen – aus gutem Grund, wie die Besucher und Besucherinnen während dieser historischen Führung feststellen können.


Die Veranstaltung wurde aufgrund der Gefährdungslage abgesagt.

Mehr Infos unter https://bit.ly/2TV1AXH


Kostenbeitrag

halbe Eintrittspreise, Kinder bis 16 Jahren frei, Spenden erbeten


Veranstaltungsort

Museum für Druckkunst Leipzig
Nonnenstraße 38
04229 Leipzig, Sachsen
Deutschland
Karte anzeigen


Ansprechpartner/in

Clara Marie Thöne
E-Mail: info(at)druckkunst-museum.de
Telefon: +49 341/2 31 62-0


Weitere Informationen

Externer Link zur Veranstaltung


Museum für Druckkunst Leipzig - Ort der Industriekultur (c) Klaus-D. Sonntag

Museum für Druckkunst Leipzig - Ort der Industriekultur (c) Klaus-D. Sonntag

Stempelherstellung

Stempelherstellung

Selber drucken im Bostontiegel

Selber drucken im Bostontiegel


Zurück